Polizeikalender sorgt für Heiterkeit – und rote Köpfe

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) macht mit ihrem Kalender Schlagzeilen. Nicht sexy Polizistinnen sind Stein des Anstosses. Einzelne Kalenderbilder bewegen sich im rassistischen Grenzbereich.

Märzbild im Kalender 2012 der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG)

Märzbild im Kalender 2012 der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG)

Einen einmalig offenherzigen Einblick ins Polizeidenken bietet der diesjährige Kalender der Deutschen Polizeigewerkschaft. Die Monatsbilder beziehen sich humorvoll und satirisch auf den Polizeialltag. Doch das Märzbild will in Deutschland nicht allen so recht gefallen.

Der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer hat laut “Spiegel” seinen Dienststellen verboten, den Kalender aufzuhängen. Zwei weitere Bilder beziehen sich augenscheinlich auf Immigranten:

Januarbild des DPolG-Kalenders: Integration erwünscht!

Januarbild des DPolG-Kalenders: Integration erwünscht!

Maibild im DPolG-Kalender

Maibild im DPolG-Kalender

Dabei vermittelt der Kalender durchaus auch aus selbstironische Botschaften:

Die Polizei April,...

Die Polizei April,...

...im Juli,...

...im Juli,...

und im Oktober: "Deutschland erwache"?

und im Oktober: "Deutschland erwache"?

Umstritten sind auch zwei Bilder, die den Tod zum Thema haben:

September bei der Polizei

September bei der Polizei

Suizid im August

Suizid im August

Auch demente Alte kriegen ihr Fett weg:

Demenz und ihr Folgen im Juni

Demenz und ihr Folgen im Juni

Erstaunlich, dass Drogenabhängige, Dealer und Prostituierte nicht thematisiert wurden… Auch Krawallmacher würden sich gewiss anbieten? Eine gewisse Restpietät war also doch vorhanden.

Zur Diskussion steht die Kunstfreiheit. Der “Spiegel” zitiert den Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums: es gehe um Karikaturen, die missverstanden werden könnten. Für den Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft Bayern hingegen ist laut Spiegel “das Ganze absolut unverständlich”. Es werde so getan, “als ob es diesen Polizeijargon nicht geben würde”. Er verweist darauf, dass einige Karikaturen das Behördendeutsch ins Visier nehmen. Der Kalender wurde mit einer Auflage von 3’000 Exemplaren vorwiegend in Bayern verteilt. Eine landesweite Anordnung, die Kalender zu entfernen, gibt es nicht. Die regionalen Polizeipräsidien entscheiden in eigener Regie. Laut “Welt Online” distanzieren sich die Polizeipräsidien Oberbayern Nord, Niederbayern, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben vom Kalender. Er wird zumindest aus Räumen mit Publikumsverkehr entfernt. Derweil sei die Nachfrage nach dem Kalender durch die Publizität explodiert. Die ganze Auflage sei inzwischen vergriffen.

Das Echo der etablierten Deutschen Presse ist verhalten. Zitiert werden alle Seiten, ein Verbot des Kalenders fordern lediglich bayrische Grüne und SPD.

Kommentar:
Es ist die Natur der Karikatur, der Satire und der Ironie, Dinge zu überzeichnen. Mit dem Titel “alles im grünen Bereich” kündigt der Kalender hinreichend an, was einen erwartet: Polizei. Der Kalender bietet einen aufschlussreichen Einblick in die typische Polizeidenke. Wer auch nur etwas tiefere Lebenserfahrung hat, kennt selber Situationen, die sich mit Galgenhumor leichter kompensieren lassen.
Die Kritik an den Bildern nährt sich wohl vor allem aus den unvorteilhaften Verstrickungen des Thüringer Verfassungsschutzes im Fall der “Dönermorde”. Auch Jargon ist ein Thema und soll es auch sein. Aber die Freiheit der Kunst ist unantastbar. Und soll es auch bleiben. Das Beste aus dem Kalender deshalb zuletzt:

Dieser Beitrag wurde unter Behörden, Ethik, EU, Kommentare, Polizei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Polizeikalender sorgt für Heiterkeit – und rote Köpfe

  1. Pingback: Juristische Weblinks #27 | Steiger Legal

  2. Pingback: Weblinks #27 | Rechtsanwalt Martin Steiger

  3. Pingback: ACAB #2538 « tee

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s